Bei Trockenheit Unkraut abflammen? Keine gute Idee!

20220128_180216

Datum: 17. Juni 2022 
Alarmzeit: 16:15 Uhr 
Dauer: 1 Stunde 15 Minuten 
Art: Brandeinsatz 
Einsatzort: Hambühren 
Einsatzleiter: R. Dralle 
Fahrzeuge: 24/17/1: Mannschaftstransportwagen - (MTW), 24/20/1: Tanklöschfahrzeug - (TLF 2000), 24/42/1: Mittleres Löschfahrzeug - (MLF), 24/47/1: Löschgruppenfahrzeug - (LF 20/16) 
Weitere Kräfte: Feuerwehr Oldau, Polizei, Rettungsdienst 


Einsatzbericht:

Bereits am Freitagnachmittag wurden die Feuerwehren Hambühren und Oldau zu einem Brandeinsatz mit potenzieller Menschengefährdung alarmiert. Gemeldet wurde eine brennende Rasenfläche vor und Rauchentwicklung aus dem Haus. Ferner sollte noch eine Person im Gebäude sein.

Bei Eintreffen der Feuerwehr stellte sich die Lage folgendermaßen dar: Ein Hausbesitzer hatte trotz längerer Trockenheit mit einem Abflammgerät versucht, Unkraut zu beseitigen. Dabei löste er den Brand von Efeu an der Hauswand und einen kleinen Rasenbrand aus. Teilweise ist Rauch in das Haus gezogen. Eigene Löschversuche des Hausbesitzers schlugen fehl, wobei das Feuer bei Eintreffen der Feuerwehr mehr oder weniger von selbst erloschen war. Der Hausbesitzer hatte in Folge der Ereignisse Probleme mit dem Kreislauf.

Die Feuerwehr löschte die beiden Brandflächen nach. Um sicher zu stellen, dass die Hitze nicht bereits ins Dach gezogen ist, wurde eine Dachpfanne aufgenommen und innen auf Hitze kontrolliert. Es konnte jedoch keine weitere Gefahr festgestellt werden. Der Hausbesitzer wurde vom Rettungsdienst betreut, lehnte aber eine weitere Behandlung im Krankenhaus ab.

Die Feuerwehr weist darauf hin, dass die Nutzung von Abflammgeräten bei Hitze und längerer Trockenheit tunlichst vermieden werden sollte. Diese haben in Hambühren bereits mehrfach Brände ausgelöst.

Feuerwehr Hambühren Anzeige Nachwuchssuche

Letzte Einsätze